Arbeitsweise/Grundprinzipien

Es gibt zwei Arten von Hausbesetzungen:
1. Stille Hausbesetzung: Dabei werden Häuser möglichst unauffällig bezogen, in der Hoffnung, nicht den Argwohn der Anwohner auf sich zu ziehen und längst möglich unbemerkt wohnen bleiben zu können.
2. Offene Hausbesetzung: Hier wird die Öffentlichkeit und Nachbarschaft bewusst mit einbezogen. Etwa indem Plakate aus dem Fenster gehängt und Flugblätter verteilt werden.

*Eine spezielleForm ist das sog. Instandbesetzen: »Lieber instandbesetzen als kaputtbesitzen« um verfallene Häuser vor dem Abriss zu retten und wieder bewohnbar zu machen. Leerstehende Häuser werden besetzt, um ihren weiteren Verfall und den daher drohenden Abriss zu verhindern. Die Forderungen entsprechen den oben erwähnten. Es geht darum preiswerten Wohnraum zu erhalten und um Ressourcen zu sparen nur jene Baumaßnahmen (möglichst in Eigenarbeit) durchführen, die von den Bewohnern als tatsächlich notwendig erachtet werden.

ehemaliges clochard


Politische Reaktion

BERLINER LINIE - Berliner Linie „der Vernunft“
Diese wurde 1981 durch den Berliner Senat verabschiedet. Gegen Neubesetzungen war ein rigoroses Durchgreifen vorgesehen: Innerhalb der ersten 24 Stunden sollte geräumt werden. Bei sog. Altbesetzungen oder längeren Besetzungen wurde eine Legalisierung befürwortet mit den entsprechenden Verträgen zwischen Eigentümer und Besetzern/Mietern. Deswegen sollen statt Räumung Gespräche stattfinden. Der Beschluss war eine Reaktion auf schwere Auseinandersetzungen von Polizei und AktivistInnen im Häuserkampf besonders bei Räumungen und Demos.
Eein kleiner Erfolg kann darin gesehen werden, dass der Senat West-Berlins von 1983 an bei der Sanierung zu einer sog. „behutsamen Stadterneuerung“ überging, um stärker die Betroffenen einzubinden und sich mit ihnen abzusprechen um erneute Proteste weitmöglichst zu verhindern.
Streit über Legalisierung: Eine Gruppe von Besetztern wollte ihren Wohnraum sichern, die anderen weiter ihre politischen Ziele verfolgen und deswegen im Besetzerstatus verbleiben.


Rechtliches
Hausbesetzung ist als Hausfriedensbruch strafbar. Höchststrafe ein Jahr Freiheitsstrafe.
*Hausfriedensbruch
Dabei handelt es sich um die Verletzung des Hausrechts durch widerrechtliches Eindringen in Wohnung, Geschäftsräume oder befriedetes (also umzäuntes) Besitztum eines anderen oder durch unbefugtes Verweilen darin trotz Aufforderung zum Verlassen durch den Hausrechtsinhaber.
Strafbar nach § 123 StGB; Verfolgung nur auf Antrag. - In der Schweiz ebenfalls nur auf Antrag strafbar (Art. 186 StGB). - In Österreich nur bei Gewaltanwendung oder -androhung und nur mit Ermächtigung des Verletzten (§ 109 StGB).


Hintergrund
In Amsterdam gab es Ende der 60er Jahre die sog. Kraker bei denen es sich um die Selbstorganisation von Familien ohne Wohnmöglichkeiten handelte, die leer stehende Häuser besetzten. Die Gründe für die Hausbesetzungen sind aber zahlreich: Sei es fehlender Wohnraum v.a. im Innenstadtgebiet und für sozial schwache Mieter beispielsweise durch ineffektive Flächensanierungspolitik wie In Berlin Kreuzberg in den 60er Jahren, spekulativer Leerstand, überhöhte Mieten, fehlende kulturelle Angebote und mangelnder Freiraum für bürgereigene Projekte. Aber auch: Für alternative Arten des Zusammenlebens und dafür eine von der kapitalistischen Marktmacht befreite Wohnmöglichkeit zu schaffen. Wegen des Autoritätsvakuums während der Wende nahm die Zahl der Hausbesetzungen in der ehemaligen DDR stark zu (bis zu 180 besetzte Häuser).

»Legal - illegal - scheißegal«?

Die Hausbesetzerbewegung entstand Ende der 70er und in den 80ern. Erstmals kam es zu Hausbesetzungen in Frankfurt im Herbst 1970 durch eine sehr gemischte Gruppe von Studenten, Familien aus Obdachlosensiedlungen und ausländischen Arbeitern im Frankfurter Stadtteil Westend Eppsteiner Straße 47. (sog. Frankfurter Häuserkampf). Anfang der 1980er war man soweit vernetzt, dass bundesweit die Hausbesetzer zu einem Kongress zusammen kamen.

Besetztes Haus in Stuttgart (2005)


Vernetzung
*Squat.net bekannteste Seite in Europa zum Thema Hausbesetzungen

*Diskussionen und Tipss rund um Hausbesetzung

*Hausbesetzung bei Facebook

*Intersquat Berlin Festival


Beispiele
*ehemalige Stollwerck-Schokoladenfabrik in Köln (1980),
Stollwerck-Story Filmmaterial

*Rote Flora in Hamburg (1989) auf Wikipedia

*Kunsthaus Tacheles (1990) auf Wikipedia

*Wohnprojekt Köpi HP (besetzt 1990, legalisiert 1991) bei Wikipedia

*Hafenstraße Hamburg, Archiv zu den Vorkommnissen bei nadir

st pauli hafenstraße

*Kiefernstraße Düsseldorf, heute, auf Wikipedia

*ehemaliges Topf-und-Söhne-Gelände in Erfurt ( 2001 bis 2009) bei Wikipedia, weiterhin aktiv

*Mainzer Straße (Berlin-Friedrichshain)Räumung, Videosammlung etc.: 20 Jahre Räumung Mainzer Str.

 

LIebig 14*Georg-von-Rauch-Haus
( Berlin-Kreuzberg) besetzt seit 1971,
heutiger Trägerverein

*Liebig 14, eines der letzten ehemals besetzten politischen Wohn- und Kulturprojekte in Berlin
Blog
Aufruf

*Ex-Steffi in Karlsruhe

*Linienstraße 206

*kulturkneipe frauenstraße 24

*Rigaer Straße 94 Berlin

* KOMM in die Gänge | HAUSBESETZUNG als Kunstaktion KUNSTSCHAU Hamburg – Jens Ullheimer | PT Initiative Gängeviertel, Hamburg. Die Initiative „Komm in die Gänge” will die 12 leerstehenden Altbauten des Hamburger „Gängeviertels” retten. Im Interesse der Hamburger Baukultur und Kreativ- / Kulturschaffenden sollen die seit 7 Jahren vor sich hin verottenden Häuser nicht verfallen, sondern instand gesetzt und kreativ genutzt werden.

*Richard-Epple-Haus und das ehemaliges Polizeihauptquartier in der Münzgasse in Tübingen


Verbreitung / Aktueller Trend
Viele ehemalige besetzte Häuser in Deutschland und den Niederlanden sind heute legalisiert. Dies bedeutet, dass die Bewohner mit den Eigentümern Duldungs-, Miet- oder Nutzungsverträge abgeschlossen haben. Einige Mietverhältnisse sind nicht formell legalisiert, haben aber einen inoffiziellen Status durch Duldung. Neubesetzungen gibt es kaum noch oder sie sind nur von kurzer Dauer.

Antikraken
Entwickelte sich als Gegenbewegung zum Kraken: Um zu verhindern, dass leerstehende Imnmobilien besetzt werden, sind einige Besitzer dazu übergegangenn selbst Mieter dort einzuquartieren. Allerdings müssen diese bei Bedarf des Eigentümers innerhalb von zwei Woche das Gebäude räumen, so steht es in ihrem Vertrag. Rund 30.000 Leute wohnen so.
*Alles, was zum Wohnen taugt - WOHNEN Ob Kraker oder Anti-Kraker: Beide Gruppen leben ein modernes Nomadentum. Anti-Kraker gehen ideologiefrei damit um TAZ 10.06.2009


TV
* Solivideo für ein Besetztes Haus in Erfurt - "Wir bleiben alle!" 2001 wurde das ehemalige Gelände der Firma Topf und Söhne besetzt, die Öfen für Vernichtungs- und Konzentrationslager hergestellt hat und somit aktiv am Holocaust beteiligt war. Nun soll ein Lebensmittelmarkt entstehen, obwohl, keine 400 m Luftlinie entfernt ein riesiges Einkaufzentrum ist.

* Hausbesetzung Berlin 27.05.08

* 30 Stills 1979: Phorushalle Kurzfilm über die Besetzung der Phorushalle in Wien 1979.

*Niederlande: Hausbesetzer in Amsterdam

*Schwere Zeiten für Hollands Hausbesetzer

*Züri brennt: Opernhauskrawalle info


Berichte

*Für das Recht auf selbstbestimmtes Durchwursteln unter Nichtbeachtung der Eigentumsordnung - Zum politischen Anspruch linker Hausbesetzer anlässlich der Mobilisierung für die Liebig 14 in Berlin-Friedrichshain. Blog

* SPIEGEL Essay: Recht auf Wohnraum und Hausbesetzung 04.05.1981 von Johann Wilhelm Gerlach Der Zivilrechtler Johann Wilhelm Gerlach, 42, ist Professor an der Freien Universität Berlin.

*Freie Antonia geräumt PM

*Raus aus meinem Haus! Wie nehme ich eine leer stehende Wohnung in Besitz? Hausbesetzer finden in holländischen Städten Beratung. Die Eigentümer wehren sich. Von Klaus Ehrenbrandter, 17. Juni 2000

*Niederlande sagen »Krakern« den Kampf an. Hausbesetzen war in den Niederlanden bisher keine Straftat. Das soll sich nun laut Beschluss des Parlaments ändern. Die Zustimmung des Senats gilt als wahrscheinlich. Hunderte Aktivisten protestieren gegen die Entscheidung.

*Neuigkeiten zur Kriminalisierung der HausbesetzerInnen in den Niederlanden Seit 1. Oktober 2010 ist die Hausbesetzung in den Niederlanden gesetzlich verboten.

*Hausbesetzung in der Leipziger Vorstadt 8. Mai 2010 | Autor: Anton Launer

* Vor 35 Jahren: Erste Hausbesetzung in Deutschland. Widerstand gegen Spekulation und Entmietung

*Material/Artikel zu Hamburg - Hausbesetzung Ekhofstrasse 1973

*Hausbesetzung an der Neuen Messe in Freiburg

*Hausbesetzung in der Freiburger Innenstadt

* Fotos: Autonome besetzen Haus in Freiburg

* Hausbesetzung mit Beifall: In vielen Grossstädten betreibt man das Aufhübschen von Stadtteilen – in Hamburg hat eine Gegeninitiative Erfolg 21. Dezember 2009, Neue Zürcher Zeitung von Joachim Güntner

* Hausbesetzung des leer stehenden DGB Hauses in Essen durch die Initiative “Freiraum 2010”

* Hausbesetzung in der Rostocker Innenstadt: ehemaliges Gerichtsgebäude. Von ipar 04.04.2010 11:34

*Schanzenviertel: Polizei räumt besetztes Haus. 17. Okt. 2010 12:31

*Hausbesetzung mit friedlichem Ende in Darmstadt. Einer der Eigentümer des ehemaligen Telekom-Bürogebäudes verzichtete auf eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Von Birgit Femppel, 4.Juni 2010

* "Leben, wo das Leben ist, basta" Der Spiegel vom 31. Dezember 1984; über Hausbesetzer in Amsterdam

*Über die rote Flora

*Chronologie der Ereignisse In Deutschland

* Münsters Geschichte von unten, u.a. Geschichte des Häuserkampfs in Münster

"Leute bleibt heiter, der Häuserkampf geht weiter" Die BesetzerInnenbewegung in Münster 1972 – 2008 bei Graswurzelrevolution

* Hausbesetzung für ein soziales Zentrum in Münster! Pressemitteilung - Münster, 13.4.2001

* 42 Tage gelebte Anarchie - Leute, bleibt heiter, der Häuserkampf geht weiter!

*Hausbesetzung per Facebook: Polizei löst Party auf. Die Organisatoren der Facebook-Gruppe "Jugend gegen die Banken" in Mayfair, London wollten eigentlich "nur" mit rund 400 Personen eine Villa der Bank HSBC für ihre Zwecke "ausleihen". Am Ende kamen mehrere tausend Jugendliche. englischer Originalartikel

* Der etwas andere politische Protest von Christoph Karius in der GEO-Zeit

* Neue Galerien für Hamburg Hanseatische Hausbesetzung


Literatur zum Thema

* Politische Aktionen gegen Wohnungsnot und Umstrukturierung und die HausbesetzerInnenbewegung in Düsseldorf von 1972 bis heute - Diplomarbeit von Volker Rekittke und Klaus Martin Becker

* Susan Arndt (Hrsg.): Berlin, Mainzer Strasse: „wohnen ist wichtiger als das Gesetz“. Basis-Druck, Berlin

* Autonome Lupus-Gruppe: Die Hunde bellen … Von A bis RZ. Eine Zeitreise durch die 68er Revolte und die militanten Kämpfe der 70er bis 90er Jahre. Unrast, Münster 2001

*Bernd Drücke: Zwischen Schreibtisch und Straßenschlacht? Anarchismus und libertäre Presse in Ost- und Westdeutschland, Verlag Klemm & Oelschläger, Ulm 1998 (insb. Die HausbesetzerInnenbewegung und ihre Presse, S. 129 ff.)

* Geronimo: Feuer und Flamme. 6. Auflage. ID-Verlag, Berlin 2002

* Ingrid Müller-Münch (Hrsg.): Besetzung: weil das Wünschen nicht geholfen hat. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1981

* Thomas Stahel: Wo-Wo-Wonige!: Stadt- und wohnpolitische Bewegungen in Zürich nach 1968, 2006 (Dissertation).

* Martin Veith: "Selbstbestimmtes Leben im besetzten Haus - Die Schwabstrasse 16b", in: Eine Revolution für die Anarchie. Zur Geschichte der Anarcho-Syndikalistischen Jugend (ASJ) im Großraum Stuttgart 1990-1993, Verlag Edition AV, Lich 2009 (S. 184-197)

* Jan Schwarzmeier Die Autonomen zwischen Subkultur und sozialer Bewegung, Books on Demand Gmbh 2000

* Ingrid Vogt Hausbesetzung oder Die 'Heilige Familie', Klosterarbeiten 2008

* Peter Birke und Chris Holmsted: Besetze Deine Stadt! Häuserkämpfe und Stadtentwicklung in Kopenhagen, Larsen Assoziation 2008

* Martina Weber: Hausbesetzung als strafbarer Hausfriedensbruch?. Der Einfluss der Einführung des Merkmals "befriedetes Besitztum" in § 123 StGB und seinen Vorläufern ... zur Dogmengeschichte des Hausfriedensbruchs, 1991

* Juliane Stiegele u.a.: Bewohner auf Zeit: Hausbesetzung, omega verlag Siegfried Reusch e.K. 1998

* Hausbesetzung: Yorck59, Ungdomshuset, Räumung Der Mainzer Straße, Kunsthaus Tacheles, Rote Flora, Hafenstraße, Köpi, Bücher Gruppe von Books Llc 2010

* Rolf Amann: Der moralische Aufschrei. Presse und abweichendes Verhalten am Beispiel der Hausbesetzung in Berlin 1985

* Marc Amann / Nico Baumgarten /Lucie Billmann/ Stewart Gold: Solidarische Räume & kooperative Perspektiven: Praxis und Theorie in Lateinamerika und Europa, Verein zur Förderung der sozialpolitischen Arbeit 2010

* Autonome Häusergruppe: Häuserkampf in Münster oder Leute bleibt heiter, der Häuserkampf geht weiter, in: Bündnis gegen Umstrukturierung und Wohnungsnot (Hg.): Schlimmer wohnen in Münster, Münster 1992, S. 24 ff.

* Brand, Karl-Werner u.a.: Aufbruch in eine andere Gesellschaft. Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik. Frankfurt a.M./New York 1984.

* Brandes, Volkhard/Schön, Berhard (Hrsg.): Wer sind die Instandbesetzer? Selbstzeugnisse, Dokumente, Analysen. Ein Lesebuch. Bensheim 1981.

* Halter, Hans: «Niemand hat das Recht». Über die Bewegung der Hausbesetzer in Berlin. In: Haller, Michael (Hrsg.). Aussteigen oder rebellieren. Jugendliche gegen Staat und Gesellschaft. Hamburg 1981, S. 99-113.

* Lindner, Werner: Jugendprotest seit den fünfziger Jahren. Dissens und kultureller Eigensinn. Opladen 1996.

* Orlowsky, Werner: Die Berliner Hausbesetzer. In: Breyvogel, Wilfried (Hrsg.). Autonomie und Widerstand. Zur Theorie und Geschichte des Jugendprotestes. Essen 1983, S. 13-22.

* Seipel, Hubert: Offene Feindschaften. Über die Jugendrebellion in Hannover, Bremen, Göttingen. In: Haller, Michael (Hrsg.). Aussteigen oder rebellieren. Jugendliche gegen Staat und Gesellschaft. Hamburg 1981, S. 71-84.

* Willems, Helmut: Jugendunruhen und Protestbewegungen. Eine Studie zur Dynamik innergesellschaftlicher Konflikte in vier europäischen Ländern. Opladen 1997.